Akupunktur

Die Reizung von genau definierten Punkten zur Akupunktur stellt die wohl
älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt dar. Durch
Nadeleinstiche an genau definierten Punkten der Haut können Störungen
auf der Körperoberfläche und im Körperinneren gelindert
oder sogar ganz beseitigt werden.

Diese Punkte
liegen alle auf Leitbahnen, die man als Meridiane bezeichnet. In ihnen
kreist nach altchinesischer Auffassung die so genannte Lebensenergie mit
ihren Anteilen YIN und YANG. Diese lebenserhaltenden Kräfte sind
im Körper gleichzeitig vorhanden, jedoch als Gegenpole wirksam. Ihr
völliges Gleichgewicht im Organismus stellt den idealen Gesundheitszustand
dar.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten,
im Sinne der Akupunktur zu therapieren. Eine Reizung der Meridiane mit
Nadeln bezeichnet man generell als Akupunktur. Jedoch ist auch eine Reizung
der Punkte durch Wärme möglich, diese bezeichnet man als Moxibustion.
Des Weiteren kann man auf Meridiane mit Ultraschall, Laserstrahlen oder
durch Druck mit dem Finger oder mit einem Stift (Akupressur) einwirken.

Betrachtet man sich diese Leitbahnen
(Meridiane), so
wird verständlich, dass auch z.B. fern vom Ort eines Schmerzgeschehens
gelegene Akupunkturpunkte in der Behandlung eine Rolle spielen können.

Wirkung der Akupunktur !

  • Impulse, die man bei einer Akupunkturbehandlung
    setzt, wirken auf verschiedenen Ebenen des Zentralnervensystems und
    bewirken eine veränderte Schmerzverarbeitung bzw. Schmerzwahrnehmung.
  • Man konnte nachweisen, dass vermehrt Substanzen
    freigesetzt werden, die schmerzlindernd, psychisch regulierend, aber
    auch abwehrsteigernd wirken (z.B. Endorphin, ACTH etc.).
  • Durchblutungsfördernde Wirkungen im Gewebe.
  • Die Akupunktur bewirkt eine Entspannung der Muskulatur,
    und zwar nicht nur am Ort des Nadelstiches, sondern auch weit entfernt
    davon im “Zielgebiet” des Punktes.
  • Die körpereigene Abwehrkraft wird verbessert
    und gestärkt.